Das Fitnesstraining hat in Deutschland längst die Masse erreicht. Mittlerweile ist gefühlt jeder zweite in einem Fitnessstudio angemeldet. Das ist auch gut so. Denn das moderate Training ist super für die Gesundheit und hilft außerdem auch noch das ein oder andere Kilo loszuwerden.

Gerade am Anfang stehen jedoch viele Anfänger vor der Frage, ob man eher auf ein Gerätetraining, ein reines Hanteltraining oder doch auf einen Mix von beidem setzt. Hier sollte man sich über die Vor- und Nachteile der einzelnen Trainingsmethoden im Klaren sein, damit man für sich persönlich den besten Plan zusammenstellt.

Wir wollen dir hier einen kleinen Überblick über die verschiedenen Trainingsmöglichkeiten geben.

Hanteltraining

Das freie Hanteltraining sollte für Anfänger mit Vorsicht betrachtet werden. Gerade Menschen, die noch nicht viel Erfahrung mit Kraftsport gesammelt haben, neigen dazu einige Fehler zu begehen, die nicht selten zu Verletzungen, wie z.B. Zerrungen führen.

Die häufigsten Fehler sind folgende:

  • Zu viel Gewicht
  • Zu wenige Wiederholungen
  • Unsaubere Ausführung der Übung

Muskeltraining Fussballer

Das freie Hanteltraining ist bei richtiger Ausführung und geringem Gewicht sehr effektiv für Anfänger, denn durch den freien Bewegungsgrad, welchen man bei einem Gerät selten hat, aktiviert man eine Vielzahl von Stabilisierungs- und Haltemuskeln. Dadurch erreicht man unter anderem eine verbesserte Gelenkstabilität, welche im Alltag gerade für ältere Menschen sehr wichtig ist.

Generell kann man sagen, dass es im frühen Trainingsstadium bei einem Hanteltraining nicht um die Vergrößerung des Muskels geht. Es geht erst einmal darum den Körper an die Belastung zu gewöhnen. Dafür braucht man Zeit, denn die passiven Strukturen, wie Sehnen und Bänder müssen sich ebenfalls anpassen.

Nach einigen Wochen kann man das Trainingsvolumen dann sukzessive steigern und auch die Hypertrophie, also die Vergrößerung des Muskels, kann dann als Trainingsziel gewählt werden.

Gerätetraining

Das Gerätetraining ist im Gegensatz zum freien Hanteltraining nicht so gefährlich. Die Maschine gibt meistens einen sehr strikten Bewegungsablauf vor, sodass man nicht viel falsch machen kann.Doch auch beim Gerätetraining neigt man dazu zu schnell die Gewichte zu steigern. Prinzipiell gilt auch hier, dass sich die Strukturen im Körper erst einmal an die Belastung gewöhnen müssen.

Viele erfahrene Sportler nutzen das Gerätetraining um einen ganz bestimmten Muskel zu trainieren. Durch die feste Bewegungsvorgabe kann man manche Muskel sehr gut isoliert trainieren. Das heißt, dass man viele unterstützende Muskelgruppen außen vor lässt. Für erfahrene Sportler mag das Sinn machen, aber für Anfänger ist dies eher nicht sinnvoll.

Fazit

Man ist als Anfänger am besten beraten, wenn man sich einen Mix aus einem freien Hanteltraining und einem Gerätetraining aussucht. Wer Probleme damit hat sich solch einen Plan aufzustellen, der sucht sich am besten einen guten Partner, wie zum Beispiel bei „tsc dresden“ oder für eine gute Tipps zum richtigen workout die AllYouNeed-Expertentipps der einem in Fragen aller Art behilflich sein kann.

Wir wünschen dir viel Erfolg beim Training!

Bild 1: @ depositphotos.com / orlaimagen
Bild 2: @ depositphotos.com / aallm

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (366 Bewertungen, durchschnittlich: 4,83 von 5)
Looking good naked: Schlank, definiert & sexy – mit Hanteltraining und Blitzrezepten *
  • Mark Maslow
  • Herausgeber: Südwest Verlag
  • Auflage Nr. 4 (12.12.2016)
  • Broschiert: 192 Seiten
Funktionelles Hanteltraining *
  • Christoph Delp
  • Herausgeber: Riva
  • Broschiert: 240 Seiten
Perfektes Hanteltraining: Die besten Übungen und Programme *
  • Christoph Delp
  • Herausgeber: pietsch
  • Auflage Nr. 4 (01.09.2005)
  • Taschenbuch: 96 Seiten

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 15.11.2018 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen